Diese Webseite verwendet Google Analytics zur Erfassung von Statistik-Daten in anonymisierter Form. Ein Personenbezug kann nicht hergestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Zustimmen Ablehnen

Entspannung und Vertrauen

Der eigentliche Prozess der Heilung geht mit einem Gefühl von Entspannung einher.

Es ist, als wenn es an einem bestimmten Punkt im Kopf "Klick" macht und plötzlich weiß man "Alles wird gut".

Der Geist entspannt sich und lässt den Körper seine Arbeit der Heilung tun.

Zu diesem Zeitpunkt sind die Krankheitssymptome noch keineswegs verschwunden. Aber der Kopf weiß: "Jetzt ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis sie weg sind.

Ich gehe davon aus, dass die meisten Menschen diesen Vorgang schon einmal bewusst erlebt haben. Man kann sich in anderen Krankheiten daran zurückerinnern, wie sich Heilung aus geistiger Sicht anfühlt.

Doch bevor es dazu kommt, muss man sich der Erfahrung einer Krankheit stellen.

Im Gesamtprozess von Krankheit und Heilung lassen sich zwei Phasen unterscheiden. Ich bezeichne die beiden Phasen als "Krise" und "Transformation".

Die Krankheitssymptome lösen die Krise aus:

Es gilt, sich der Krankheit als Erfahrung zu öffnen und die Erfahrung zu durchleben, ohne dass die Lösung in Form von Idee und Verhalten hinter der Erfahrung bereits bekannt sind.

An irgendeinem Punkt dieser Entwicklung kommt es zu Erkenntnissen über die Hintergründe der Erkrankung und damit endet die Krise und die Transformation beginnt.

Die Krise ist eine Phase, in der man sich einer negativen Situation ausgesetzt sieht, ohne deren Lösung zu kennen.

Die Transformation ist die Phase eines positiv aufwärts gerichteten Heilungsprozesses.

nächstes Kapitel: Symptome entschlüsseln
Stichworte:
Entspannung
Erkrankungen
Heilungsprozess
Krisen