Diese Webseite verwendet Google Analytics zur Erfassung von Statistik-Daten in anonymisierter Form. Ein Personenbezug kann nicht hergestellt werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Zustimmen Ablehnen

Angst vor unheilbaren Krankheiten

Es gibt ein paar Krankheitsursachen, die sich ganz zentral durch die Krankheitsgeschichten der Menschen ziehen und die für einen richtig großen Anteil menschlicher Krankheitsgeschichten verantwortlich sind.

Die "gesunde Ernährung" hatte ich bereits genannt.

Eine weitere solche zentrale und weit verbreitete Krankheitsursache ist die "Angst vor unheilbaren Krankheiten".

Die Angst vor unheilbaren Krankheiten entsteht direkt aus einer Weltsicht, nach welcher Krankheiten den Menschen einfach so zufällig und aus heiterem Himmel überfallen.

Auf diese wahrlich nicht sehr schöne Idee reagieren einige Menschen besonders stark:

Sie leben in einer ständigen Angst, dass es jetzt gleich passieren könnte. Sie suchen ständig nach Symptomen an sich. Der kleinste Schmerz, die kleinste sichtbare Veränderung könnte Krebs oder etwas anderes Schlimmes sein. Sie gehen häufig zum Arzt, um sich bestätigen zu lassen, dass noch alles in Ordnung ist und sie noch nicht gleich sterben müssen.

Was ich hier beschreibe ist ein Verhalten.

Dieses Verhalten folgt der Idee "Ich kann jederzeit von einer unheilbaren Krankheit überfallen werden."

Also verwirklicht sich die Idee als Erfahrung: Die Wahrscheinlichkeit, dass das Befürchtete tatsächlich eintritt, erhöht sich und irgendwann tritt es dann vielleicht auch ein.

Aber Krankheiten überfallen uns nicht einfach so zufällig.

Zu jeder Krankheit gibt es eine geistige Ursache, die gelöst werden kann.

Nur das Wissen um die Zusammenhänge existiert nicht. Krankheiten werden völlig losgelöst von ihren eigentlichen Ursachen gesehen und dann erscheint es so, als ob es ein beliebiger Zufall ist, dass diese oder jene Krankheit uns nun gerade wie aus heiterem Himmel "überfallen" hat.

Bleibt noch die Frage: Was kann man denn tun, wenn man solche Ängste hat? Ist man nun dem Herannahen des Unausweichlichen, Ungewollten hilflos ausgeliefert?

Nein, das ist man natürlich nicht. Man kann sich seinen Ängsten stellen.

Die Alternative zu jeder Form von hilflosem Aktionismus, ist, sich den entsprechenden Gefühlen zu stellen.

Das bedeutet, sich der Angst öffnen und die Angst hochkommen zu lassen anstatt auf die Angst zu reagieren. Das führt dazu, dass sich die Angst auflöst. Man wird auf diese Weise seine unbegründeten Ängste vollständig los.

nächstes Kapitel: Übertriebene Vorsorge (Modelle der Entstehung von Krankheiten)
Stichworte:
Krankheiten
Zufall
Krankheitsursachen
Krebs